Aikido - Ganz leben in allen Dimensionen

Die Integrale Lebensgemeinschaft am Aiki-En

Am Aiki-En ist es möglich, an einer Integralen Lebensgemeinschaft teilzuhaben und dort auch langfristig zu leben.  In der bodenständig-spirituellen Lebensgemeinschaft haben sich Menschen zusammengefunden, die eine Verbindung von äußerem Leben und innerer Entwicklung suchen. Aiki-Do bildet die integrative Grundlage für das individuelle und gemeinsame Wachsen auf der kausalen spirituellen, auf der subtilen geistigen, und auf der konkreten körperlichen Ebene.

Aiki-En beschreibt einen Hof (EN) an dem die Prinzipien des AIKI (Harmonisierung vitaler Lebensenergien) studiert, gelebt und wirksam an die Gesellschaft weitergegeben werden. Die Aiki-En Lebensgemeinschaft umfasst derzeit 8 Personen (5 Erwachsene, 3 Kinder) und ist offen für maximal 12 Personen (jeden Alters).

Tägliche gemeinsame Übungen und Rituale, sowie die gemeinsame Arbeit verbindet die Mitglieder der Lebensgemeinschaft. Die (Langzeit-) Lebensgemeinschaft ist weder eine Art der Ko-Existenz, bei der sich jeder getrennt nur um seine eigenen Dinge kümmert, noch eine Art bloße Ko-Operative, bei der man nur für Projekte oder vorübergehende Vorteile zusammen kommt und/oder endlose Diskussionen verursacht, die hintergründig von unausgesprochenen persönlichen Belangen motiviert sind. Unsere Ausrichtung ist klar ko-evolutiv, d.h. wir wollen authentisch, quasi ineinander leben und uns aus den daraus folgenden Erfahrungen "Innen wie Außen" horizontal und vertikal gemeinsam wachsen.

Alle arbeiten daran, auf allen drei Ebenen (Selbst-Beziehungen-Natur/Kosmos), in allen Lebensbereichen und auf allen Bewusstseinsebenen Harmonie zu etablieren. Alle Bewohner widmen sich einer Integralen Lebenspraxis basierend auf dem Praktizieren des Aiki-Do. Dies schließt jedoch keineswegs das Sich-Üben in anderen hilfreichen Praktiken aus.

Ein 6000 qm großer Permakulturgarten mit zahlreichen Obstbäumen/ Beerensträuchern, Gemüsegarten und Kleintierhaltung dient der Eigenversorgung mit ökologischen Nahrungsmitteln.
Unsere Lebensgemeinschaft möchte klar etwas bewirken. Daher wird ein Seminar-und Retreatzentrum mit zugehörigem Gästehaus betrieben.  Zudem engagiert sich die Lebensgemeinschaft in sozialen und ökologischen Projekten und für mehr  Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Ziel ist es, durch diesen ideellen Zweckbetrieb eine Art Grundeinkommen zu generieren, damit diejenigen, die das nicht wollen, auch nicht mehr im Außen arbeiten müssen.

Die Aiki-En Lebensgemeinschaft unterstützt einen "ko-evolutiven WIR-Raum". Eine permanente Konsent-Bildung ist deswegen notwendig. Diese wird durch regelmäßige Gemeinschafts-Praxis und eine klare spirituelle Ausrichtung begünstigt. Dies bedeutet, ein sinnerfüllter, ganzer Mensch zu werden und als solcher authentisch zu leben, immer gegenwärtig und lichtvoll. Dies ist ein wirklich großes Bestreben. Es ist es absolut wert,  die Anstrengungen zu unternehmen, diese Ebene der Lebensführung zu erreichen.

Wenn nicht ich, wer dann...?  --- Wenn nicht jetzt, wann dann...? ---- Wenn nicht hier, wo dann...?

Die Lebensgemeinschaft freut sich auf weitere Menschen, die sich selbst der persönlichen Entwicklung widmen und sich in einer wirk-lich gelebten Gemeinschaft einbringen wollen: bodenständig, lebensfroh, spirituell ausgerichtet und mit Eigeninitiative!


Strukturen der Annäherung

Für die Lebensgemeinschaft haben wir uns eine klare Struktur gegeben, welche niemanden in seinen Selbst-Verpflichtungen überfordern soll und stets die Freiheit des Willens prüft.  Leben in Gemeinschaft heißt nicht, am Ende finanziell und rechtlich gezwungen und untrennbar miteinander verbandelt zu sein. Ziel ist es, in respektvoller Verbundenheit in nicht-fordernder Beziehung (außer der Forderung nach Authentizität) zusammenzuleben.

HOSPITANT-IN - Wille und Fähigkeit

Nach ein paar Tagen des Kennenlernens, beispielsweise auf einem Seminar oder Retreat, erfolgt eine Probezeit im Status einer/s HospitantIn. Diese Phase dauert zwischen sechs und zwölf Wochen und dient dem intensiven Kennenlernen der Strukturen, der Abläufe und der integralen Lebenspraktiken. Die Erwartungen an die integrativen Fertigkeiten sind begrenzt. In dieser Phase der Selbstprüfung sind die Verantwortlichkeiten und damit die Befugnisse noch minimal .

ASPIRANT-IN - Wagemut und Manifestation

Diese Phase dauert in der Regel 12 Monate. Hier verfügt man über operative Entscheidungsbefugnisse und beschäftigt sich in integrativen Wahl- und Entscheidungsprozessen mit verschiedenen Rollen, Maßnahmen und Projekten. Dies geschieht je nach persönlicher Verfügbarkeit aufgrund eventuell notwendiger beruflicher Tätigkeiten. Möglichkeiten der Integration von persönlichen, privaten und beruflichen Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Wohle der Allgemeinheit sollen erforscht und ausprobiert werden.

OPERATORIN - Sein und Wirkung

Die Teilhabe an der Lebensgemeinschaft ist hier nach Wunsch und Wille dauerhaft und unbegrenzt. Zu den operativen Entscheidungsbefugnissen kommen nun administrative Befugnisse hinzu, d.h. ein integratives Mit-Entscheiden über die grundsätzliche Verfasstheit und Ausrichtung der Gemeinschaft ist gewährleistet. Hier sollte sich jeder klar werden über sein Lebens-Werk (Opera), seinen Beitrag zur Evolution und beste Wirksamkeit in diesem Leben.